Kosten einer Wohnungsrenovierung

Die Höhe der anfallenden Kosten bei einer Wohnungsrenovierung, sind von dem Umfang der Reparaturen abhängig. Bei den herkömmlichen Reparaturen, die für den Mieter Pflicht sind, gehören das Streichen und Tapezieren von Wänden und Decken dazu. Zusätzlich gehört auch hierzu ein neuer Anstrich von den Heizkörpern, den Innentüren, dem Fußboden sowie den Außentüren und Fenstern. Vor jeder Renovierung ist eine genaue Kalkulation notwendig, da große Preisunterschiede bestehen. Eine Ausbesserung der Fassade oder von dem Dach ist mit höheren Kosten verbunden. Das Gleiche gilt für die Verbesserung des Wärmeschutzes. Bei größeren Renovierungsprojekten fallen dementsprechende Kosten an.

Renovierungskosten im Überblick – Wie teuer kann die Renovierung von einer Wohnung sein?

Renovierung
Quelle: pixabay.com

Auf diese Frage gibt es keine pauschale Antwort, da dies von mehreren Faktoren abhängt. Jedoch kann eine umfassende Renovierung ab 400 EUR bis 500 EUR pro qm beginnen. Bei einer sehr umfangreichen Renovierung können die Kosten umso höher anfallen. Sie wollen einen gehobeneren oder gar luxuriöser Standard mit Ihrer Renovierung erzielen? Dann müssen Sie bis zu 1000 EUR pro m² an Kosten rechnen. Auf der anderen Seite ist es natürlich auch möglich, mit geringen Kosten qualitative Ergebnisse zu erreichen, solange Sie handwerklich begabt sind.

Während sich die Kosten beim Verlegen von Fußbodenbelägen und das Tapezieren in Grenzen hält, ist die Wärmedämmung ein teurer Faktor bei der Renovierung. Jedoch ist die Wärmedämmung ein wichtiger Bestandteil von fast jeder großen Renovierung. Dies liegt insbesondere daran, dass Sie bei größeren Umbaumaßnahmen dazu verpflichtet, die aktuellen Auflagen der Energieeinsparverordnung (EnEV) einzuhalten. Somit führen Sie nicht nur die notwendige Sanierung durch, sondern müssen auch auf die Ausführung von energiesparenden Maßnahmen achten. Bei einem zwanzig bis vierzig alten Haus können je nach Quadratmeteranzahl bis zu 20.000 Euro für eine Dachdämmung anfallen.

Renovierungskredit – So finanzieren Sie Ihre Renovierung

Die Renovierung Ihrer Wohnung oder Ihres Eigenheims ist relevant, um eine Erhaltung des Bestandes zu erreichen. Die Schönheitsreparaturen sind für den Mieter verpflichtend und die Kosten sind in der Regel überschaubar. Bei der Modernisierung eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung fallen jedoch höhere Kosten an. Doch die Modernisierung und Maßnahmen zum Einsparen von Energie, lassen auch gleichzeitig den Wert von Ihrem Haus steigen. Letzteres ist somit eine lohnende Investition. Um die Renovierung erfolgreich durchzuführen, haben Sie die Möglichkeit, eine Beantragung von Fördermittels vorzunehmen. Ein solcher Renovierungskredit bietet Immobilienbesitzern bessere Konditionen an und ist eine spezielle Form des Ratenkredits. Diese Art des Ratenkredits erhalten Mieter und die Besitzer einer Immobilie.

Welche Faktoren haben einen Einfluss auf die Höhe der Renovierungskosten?

Im Allgemeinen gilt, dass der Zustand der Wohnung oder des Hauses ausschlaggebend für die Höhe der Renovierungskosten ist. Je schlechter der Zustand der Immobilie, desto höher fallen die Kosten für die Renovierung aus. Zudem muss beachtet werden, welche Arbeiten unbedingt erforderlich sind und welches Ziel mit der Renovierung erreicht werden soll. Auch die Art der Renovierungskosten sind ein ausschlaggebender Faktor. Des Weiteren spielt es eine Rolle, ob die Arbeiten durch ein Fachunternehmen durchgeführt werden oder ob Sie selber Hand anlegen. Vor allem der gewünschte Zustand der Ausstattung wirkt sich auf die Renovierungskosten aus. Wenn Sie einen hochwertigen und teuren Echtholzboden verlegen möchten, ist dies selbstverständlich teurer als die Verlegung von einem Laminatboden.